Sonnenfinsternis  Facebook.
Hallo Gast, du bist hier: ⇒ Startseite - Ereignisse - Sonnenfinsternis

Sonnenfinsternis

Bis es wieder zu einer totalen Sonnenfinsternis in Deutschland kommt, vergehen noch einige Jahre und die meisten werden sie wahrscheinlich nicht mehr erleben: Sie findet am 3. September 2081 statt.

Die nächste partielle Sonnenfinsternis in Mitteleuropa wird erst am 11. August 2018 09:47 Uhr sein.

Partielle Sonnenfinsternis am 20.03.2015

Sonnenfinsternis

Die partielle Sonnenfinsternis am 20. März 2015 ereignete sich von 9:37 bis 11:58 Uhr in Mitteleuropa.

Fotos: Henning Schmidt  

Sonnenfinsternis

Diese Bild entstand 10:03 Uhr.

Foto: Henning Schmidt  

Sonnenfinsternis

Diese Bild wurde 10:14 Uhr aufgenommen.

Foto: Henning Schmidt  

Sonnenfinsternis

Der Mond hatte 10:47 fast 80% der Sonnenfläche verdeckt.

Foto: Henning Schmidt  

Sonnenfinsternis

Die Astronomische Station war geöffnet. Sonnefinsternisbrillen standen zur Verfügung.

Foto: Henning Schmidt  

Sonnenfinsternis

Mehrere Vereinsmitglieder hatten ihre private Technik mitgebracht, damit möglichst viele Besucher die Sonnenfinsternis mit eigenen Augen erleben konnten.

Foto: Henning Schmidt  

Sonnenfinsternis

Sachkunde und Erfahrung machten sich bemerkbar.

Foto: Henning Schmidt  

Sonnenfinsternis

Auch ganz einfache Ideen bringen große Wirkungen.

Foto: Henning Schmidt  

Sonnenfinsternis

Foto: Henning Schmidt  

Sonnenfinsternis

Die Station und der Verein haben sich nicht nur gut Hauptbericht des Nordmagazins am Abend des 20. März präsentiert, sondern waren sogar erstmals im Leitbericht der Tagesschau vertreten. Auch im NDR-Spezial und in anderen Medien wurde über die Aktivitäten aus Rostock berichtet.

Foto: Ostsee-zeitung  

Sonnenfinsternis

Foto: Henning Schmidt  

Sonnenfinsternis

Die Station und aktive Vereinsmitglieder in eine 20 Uhr Tagesschau einmal im ersten Beitrag noch vor Merkel und Putin zu sehen sind, hätten wir nicht einmal in unseren kühnsten Träumen gedacht. Absoluter Wahnsinn!

Foto: Tagesschau  

Sonnenfinsternis

Foto: Helmut Krause  

Sonnenfinsternis

Foto: Helmut Krause  

Sonnenfinsternis

Foto: Helmut Krause  

Sonnenfinsternis

Foto: Helmut Krause  

Sonnenfinsternis

Foto: Helmut Krause  

Sonnenfinsternis

Foto: Helmut Krause  

Sonnenfinsternis

Foto: Helmut Krause  

Sonnenfinsternis

Foto: Helmut Krause  

Sonnenfinsternis

Foto: Helmut Krause  

Sonnenfinsternis

Foto: Helmut Krause  

Sonnenfinsternis

Foto: Helmut Krause  

Sonnenfinsternis

Foto: Helmut Krause  

Sonnenfinsternis

Foto: Helmut Krause  

Sonnenfinsternis

Foto: Helmut Krause  

Sonnenfinsternis

Foto: Helmut Krause  

Sonnenfinsternis

Foto: Helmut Krause  

Sonnenfinsternis

Foto: Helmut Krause  

Sonnenfinsternis

Foto: Helmut Krause  

Sonnenfinsternis

An der ecolea | Internationale Schule in Warnemünde hatte Wolfgang Bergt, Mitglied unseres Vereins und Lehrer an dieser Schule, mehrere Beobachtungsinstrumente und Projektoren aufgebaut. Es haben mindestens 300 Schülerinnen und Schüler und viele Lehrer die SoFi beobachten können.

Foto: Wolfgang Bergt  

Sonnenfinsternis

Mit dem Schulfernrohr wurde das SoFi-Bild auf einen Schirm projiziert.

Foto: ecolea  

Sonnenfinsternis

9:40 Uhr war zu erkennen, wie der Mond sich langsam vor die Sonne schob.

Foto: Wolfgang Bergt  

Sonnenfinsternis

Am Newton-Teleskop konnte durch das Okular geschaut werden.

Foto: Wolfgang Bergt  

Sonnenfinsternis

Viele Schüler nutzten ihre Handy-Kamera, um ein Erinnerungsfoto von dem seltenen Erlebnis zu machen.

Foto: Wolfgang Bergt  

Sonnenfinsternis

Ein Erlebnis für viele Kinder war auch, wie schnell sich die Bilder wegen der Erdrotation bewegten, so dass das Fernrohr nachjustiert werden musste.

Foto: ecolea  

Sonnenfinsternis

Auch erfahrene Lehrerinnen fanden die Aktion toll und meinten, dass die Schüler nachhaltig viel gelernt haben würden.

Foto: Wolfgang Bergt  

Sonnenfinsternis

Auch an dem selbst gebauten Sonnenprojektor konnte das Ereignis von vielen gleichzeitig beobachtet werden.

Foto: Wolfgang Bergt  

Sonnenfinsternis

Immer wieder wurden die Beobachtungen fotografiert.

Foto: Wolfgang Bergt  

Sonnenfinsternis

Kurz nach dem Maximum der Bedeckung kam von der Ostsee her wegen des Temperaturunterschiedes eine dichte Nebelwand und beendete die Beobachtung. Trotzdem muss man feststellen, dass wir in Rostock großes Glück mit dem Wetter hatten.

Foto: Wolfgang Bergt  

Partielle Sonnenfinsternis am 04.01.2011

Sonnenfinsternis

Trotz der schlechten Wetteraussichten kamen rund 50 interessierte Rostocker in die Sternwarte „Tycho Brahe“. Der Astronomische Verein Rostock lud zur Beobachtung der partiellen Sonnenfinsternis. Jedoch ließen sich weder Sonne noch Mond blicken. Astronomielehrer Bernd Lietzow sorgte dennoch für ein Ersatzprogramm: Im Unterrichtsraum der Sternwarte konnten die jugendlichen und erwachsenen Gäste die Sonnenfinsternis virtuell erleben. Eine Computeranimation zeigt in Echtzeit, wie sich die Mondscheibe vor die gerade aufgegangene Sonne schob. Merklich dunkler wurde es während der Verfinsterung draußen dennoch. Hobbyastronom Armin Liebig zeigte, welche Sicherheitsvorkehrungen zur Sonnenbeobachtung am Teleskop notwendig sind.

Foto: Astronomischer Verein Rostock e.V.  


Sonnenfinsternis am 01.08.2008

Sonnenfinsternis

Volles Haus in der Sternwarte. Viele Besucher nutzten die Gelegenheit, die sich die verdunkelnde Sonne im Fernrohr anzusehen

Foto: Astronomischer Verein Rostock e.V.  


Nicht jede, sondern nur etwa jede dritte Sonnenfinsternis ist eine totale. Dabei tritt der Mond genau zwischen Erde und Sonne und bedeckt die Sonnenscheibe vollständig. Sein Kernschatten berührt die Erde. In einem weiteren Drittel der Fälle bedeckt der Mond nur einen Teil der Sonne und es kommt lediglich zu einer partiellen Sonnenfinsternis. Dabei tritt die Erde nur in den Halbschatten des Mondes.

Ebenso wie totale sind auch ringförmige Sonnenfinsternisse nur von einem sehr kleinen Ausschnitt der Erdoberfläche aus sichtbar. Das passiert in Mitteleuropa erst wieder im Jahr 2075.

Totale und ringförmige Finsternisse sind außerhalb der schmalen Zone zentraler Bedeckung in einem bis zu 7000 km breiten Gebiet als partielle Sonnenfinsternisse sichtbar.

Astronomischer Verein Rostock e.V.          Nelkenweg 6          18057 Rostock          Tel. 0381 493 4068          kontakt@astronomieverein.de          Impressum